Logo

 

Das ERP — Individual Audit

 

Das Indi­vi­du­al-Audit wird auf die Anfor­de­run­gen und Bedürf­nis­se des Kun­den zuge­schnit­ten.
Es besteht aus sechs Tei­len, die sepa­rat beauf­tragt wer­den kön­nen.

Teil 1: Pla­nung des Indi­vi­du­al-Audits und Defi­ni­ti­on der grund­sätz­li­chen Zie­le
Start und Set-Up des Indi­vi­du­al-Audits erfol­gen gemein­sam mit Geschäftsführung/Top Manage­ment.
Im Anschluss an das Set-Up ist die Auf­wands­be­stim­mung der Tei­le 2 und 3 des Indi­vi­du­al-Audits
als Basis für die wei­te­re Beauf­tra­gung mög­lich.
Auf­wand Teil 1: Der Umfang die­ser Pha­se beträgt ca. 2 – 3 Tage.

Teil 2: Ist-Auf­nah­me und Bewer­tung
Auf­nah­me der Soft­ware-Land­schaft und Bewer­tung des ERP-Ein­sat­zes sind grund­sätz­li­che Ele­men­te
die­ser Pha­se. Der Umfang die­ses Teils wird dar­über­hin­aus wesent­lich durch die zuvor defi­nier­ten
Ziel­set­zun­gen bestimmt.

Teil 3: Vor­schlä­ge und Maß­nah­men
Auf Basis der defi­nier­ten Audit-Zie­le und der Ana­ly­se der Ist-Situa­ti­on wer­den in die­ser Pha­se
Vor­schlä­ge und Maß­nah­men erar­bei­tet.

Teil 4: Unter­stüt­zung in der Umset­zungs­pha­se
Die gewünsch­te Unter­stüt­zung in der Umset­zungs­pha­se lässt sich sehr varia­bel gestal­ten.
Sie kann sich von der Beglei­tung der Kun­den-Mit­ar­bei­ter, über die Steue­rung exter­ner Dienst­leis­ter,
dem Teil-/Pro­jekt­ma­nage­ment bis hin zur akti­ven Maß­nah­men-Durch­füh­rung erstre­cken.

Teil 5: Über­prü­fung und Abwei­chungs­ana­ly­se
Im Anschluss an die Umset­zungs­pha­se soll­te nach etwa 2 bis 4 Mona­ten ein Moni­to­ring und eine Ana­ly­se
der mög­li­chen Ziel­ab­wei­chun­gen vor­ge­nom­men wer­den.
Ziel ist die Opti­mie­rung der Maß­nah­men-Umset­zung und die Kor­rek­tur mög­li­cher Fehl­ent­wick­lun­gen.

Teil 6: Unter­stüt­zung in der Opti­mie­rungs­pha­se
Falls gewünscht, kann in der Opti­mie­rungs­pha­se ein Sup­port wie in Teil 4 geleis­tet wer­den.

zurück