Logo

 

Das ERP-Audit

 

Ähn­lich wie bei einem norm-basier­ten QS-Audit wer­den beim ERP-Audit im Bereich der Unter­neh­mens­soft­ware, ins­be­son­de­re ERP,
Schwach­stel­len und Ver­bes­se­rungs­po­ten­zia­le auf­ge­zeigt.
Ein Audit der Soft­ware-Land­schaft und des ERP-Sys­tems geht aber weit über die Inhal­te eines QS-Audits hin­aus:
— es beschränkt sich nicht auf das Auf­zei­gen von Abwei­chun­gen.
— es ist ein Ele­ment der stra­te­gi­schen Unter­neh­mens­pla­nung.
— es macht Poten­zia­le für Pro­zess- und Sys­tem­op­ti­mie­rung trans­pa­rent.
— es lie­fert rele­van­te Ein­sich­ten zur Ver­bes­se­rung der Unter­neh­mens-Pro­fi­ta­bi­li­tät.

Potenziale des ERP-Audits

Start­punkt eines ERP-Audits ist die unter­neh­mens­spe­zi­fi­sche Defi­ni­ti­on der Audit-Ziel­set­zung.

Das ERP-Audit beant­wor­tet bei­spiels­wei­se fol­gen­de Fra­gen:

- Zukunfts­fä­hig­keit
Es bestehen Zwei­fel an der Leis­tungs­fä­hig­keit des aktu­el­len ERP-Sys­tems.
Ist das vor­han­de­ne Sys­tem auch das Sys­tem mei­ner Wahl für die nächs­ten 5 Jah­re?
Ist die Zukunfts­fä­hig­keit auch in Bezug auf die zuneh­men­de Digi­ta­li­sie­rung von Pro­zes­sen gege­ben?

- Soft­ware-Inseln
Es wer­den zuneh­mend Anpass-Pro­gram­mie­run­gen und Son­der­lö­sun­gen erfor­der­lich.
Außer­dem ent­ste­hen wie­der Soft­ware-Inseln.
Ist es mög­lich, dass Unter­neh­mens­pro­zes­se und ERP-Sys­tem nicht mehr zusam­men­pas­sen?

- Kos­ten und Nut­zen
Hohe Betriebs- und War­tungs­kos­ten: Ist das Ver­hält­nis von Kos­ten zu Nut­zen für den Betrieb des ERP-Sys­tems noch im grü­nen Bereich?

- ERP-Effi­zi­enz
Wird das ERP-Sys­tem effi­zi­ent genutzt?
Wel­che Poten­zia­le lie­gen brach?
Wo wird zu viel auf­ge­wen­det für einen zu gerin­gen Ertrag?

- Ziel­ori­en­tie­rung
Sind die mit der Ein­füh­rung des ERP-Sys­tems gesteck­ten Zie­le erreicht wor­den?
Was hat sich seit­dem ver­än­dert?
Haben sich Pro­zess- und Soft­ware-Land­schaft in die gewünsch­te Rich­tung ent­wi­ckelt?

- Sys­tem-Ver­net­zung
Wie stark ist die Ver­net­zung der im Unter­neh­men vor­han­de­nen Soft­ware-Sys­te­me?
Feh­len gege­be­nen­falls sinn­vol­le Ver­net­zun­gen, bzw. wo kann eine Erwei­te­rung der Soft­ware­land­schaft zu einem über­pro­por­tio­na­len Nut­zen füh­ren?

- Stamm­da­ten
Haben die Stamm­da­ten die zur Unter­stüt­zung der Pro­zes­se erfor­der­li­che Qua­li­tät?
Kön­nen Stamm­da­ten pro­zess­über­grei­fend genutzt wer­den?

Audit Modelle

Basis- oder Exten­ded Audit
Die Defi­ni­ti­on der Ziel­set­zun­gen und die Audit-Durch­füh­rung kön­nen einem struk­tu­rier­ten Pro­zess gemäß eines Basis- oder eines Exten­ded-Audits fol­gen.

Indi­vi­du­al Audit
In einem Indi­vi­du­al-Audit wer­den Ziel­set­zun­gen und Audit-Durch­füh­rung indi­vi­du­ell auf das Unter­neh­men abge­stimmt.